Popkomm Platten

Längst gelten sie als Raritäten, die Platten der Popkomm Messe. Leider sind sie, so wie die bedeutende Messe, zum Teil schon Geschichte. Aber ein, wenn auch vielleicht etwas wehmütiger Rückblick darf doch gestattet sein, oder?

Es war einmal…

Popkomm SchallplatteZu besten Zeiten der Popkomm Messe gaben sich die Stars buchstäblich die Klinke in die Hand. Egal, ob die 2Step-Nacht im August des Jahres 2000 oder auf nachfolgenden Events, die Popkomm hatte alles, die Besten der Szene und die angesagteste Musik. Sie galt als „der“ Höhepunkt eines jeden Sommers. Die Stars wie U2 oder Phil Collins genossen das Bad in der Menge und stellten die eine oder andere neue Vinyl-Platte vor. Wer bei diesem Begriff jetzt ein wenig ungläubig und verdutzt schaut, sollte sich einfach auf seine Eltern bzw. Großeltern verlassen, denn diese können mit der einst so trendigen Vinyl-Platte noch etwas anfangen. Also nur Mut…

Der Anfang vom Ende!

Leider kam auch für die Vinyl-LP irgendwann der Tag, an dem sie nicht mehr sonderlich gefragt war. Eine Sternstunde gab es für sie dennoch, denn wird ein kritischer Blick auf die Verkaufszahlen des ersten Halbjahres 2002 geworfen, so wurden trotz allem noch ca. 500.000 Platten verkauft. Die Popkomm Messe im Jahre 2009 war dann auch ein Synonym für den Umgang mit der guten alten Vinyl-Platte, denn es fand eine regelrechte Demontage statt. Fortan hieß es, von der Platte auf das Band, vom Radio auf das Band bis letztendlich alles von Band zu Band erfolgte. Die Stimmung der meisten Platten-Manager war im Keller und verzagt fragten sie sich, ob sich an diesem Zustand noch einmal etwas ändern würde. Das Popkomm-Reggae-Festival-2007 überzeugte noch einmal auf der ganzen Linie und die Popkomm Platten standen wiederum im Fokus, denn explizit Stars aus Frankreich sorgten für ein dementsprechendes Revival.

Auf zu neuen Ufern!

Popkomm MesseEs ist kein Geheimnis, dass es um die Popkomm Messe nicht gut steht. Dennoch gibt es keinen Grund, die Vogel-Strauß-Perspektive einzunehmen. Zur Zeit „tüfteln“ die Organisatoren an einem tragfähigen Konzept, das mit Sicherheit überzeugt und den Glanz vergangener Tage ein wenig zurückholt. Apropos Glanz der vergangenen Tage, denn die Popkomm war einmal weltmarktführend. Lang, lang ist dies her, sollte aber trotzdem nicht im Fundus der Geschichte untergehen. Damals, im Jahre 2001, präsentierte die Phonographische Wirtschaft ihr jüngstes Kind, die Musik-Suchmaschine, auch Musicline genannt. Eine prall gefüllte Datenbank mit Song-Informationen erwartete den interessierten Musikliebhaber. Das neueste Angebot konnte nach Titeln, Interpreten und Album durchsucht werden, wobei es auch an bunt aufbereiteten News rund um die Stars und Sternchen nicht mangelte. Es war das allererste Angebot dieser Art und Weise, das weltweit für Furore sorgte. Die Datenbank glänzte mit Infos über ca. 150.000 Platten sowie Videos. Es standen unter anderem 1,7 Millionen Musikdateien bereit, um den Surfern die Möglichkeit zu geben, in die neuesten Songs der Stars reinzuhören. Musicline war damals die innovativste Plattform, die der deutschen Plattenindustrie im Netz zur Verfügung stand. 121 Plattenfirmen beteiligten sich am Vorhaben, indem sie ihre Bestände, Neuveröffentlichungen und Künstler-Informationen an Musicline weitergaben. Somit war es möglich, das vollständige Musikangebot in Deutschland abzurufen. Das Angebot

Musicline schloss jedoch aus, CDs zu verkaufen bzw. Downloads von Musikdateien zur Verfügung zu stellen. Kooperationen mit Händlern waren jedoch in Planung, so dass die Musikinteressierten die gewünschte CD suchen und dann mittels Link beim Händler bestellen konnten.

Wünschen wir uns nun, dass kommende Popkomm Messen wieder mit Ideenreichtum und Kreativität daherkommen, und wer weiß, vielleicht erleben ja auch die schon etwas angestaubten Popkomm Platten ihre künstlerische Auferstehung, denn zu wünschen wäre es ihnen allemal…